Mittwoch, 15. Januar 2014

Die Grundausstattung zum nähen

Diesmal gibt es mehr Persönlichkeit von mir.
Wie ich hier bereits berichtet habe, möchte ich mein neues Hobby mit meinem Blog verknüpfen, ein Wort welches ich wirklich sehr hasse, nicht mal das Wort an sich, sondern eher Knöpfe zum anfassen, seit meiner Kindheit ekel ich mich davor!! Da mein Hobby "nähen" allerdings viel damit zu tun hat, werde ich es nicht vermeiden können, dass Wort weiter zu umgehen oder gar darüber zu reden, für mich selber ist dies bislang absurd, meine Familie nimmt es mit Humor ich selber natürlich auch. Trotzdem weiß ich bis jetzt noch nicht wie ich in einem Fall, wo so ein Ding (ich benenne es jetzt mal so, weil ich gar nicht darüber nachdenken möchte oder es gar schreiben oder aussprechen möchte. ;) ) angenäht werden muss umgehen kann. Ich bin schon fleißig am überlegen.  Nun aber genug von mir, ich möchte Euch heute die ersten Basics zeigen die Ihr zum nähen braucht. Eins sei vorneweg gesagt, Schneiderkreide oder der gleichen habe ich vergessen. =/



Bevor man seinen Stoff schneidet, sollte man daran denken, dass man es nicht mit einer üblichen Haushaltsschere macht, sondern mit einer Stoffschere da sie viel schärfer ist und besser in der Hand liegt!

Eine kleine Schere ist praktisch um Garn damit zu schneiden.

Eine Zackenschere, ist hilfreich damit der Stoff sich nicht ausfranst. Ich finde sie sehr praktisch, so kann man seinen Stoff nach Gebrauch einfach zur Seite legen ohne Angst zu haben, das er an den Kanten aufgeht.


Natürlich darf der Garn nicht fehlen, auch hier ist etwas zu beachten. Ich würde keinen zu günstigen Garn kaufen, da diese meist nicht viel taugen. Und es ist drauf zu achten, welchen Stoff man nähen will, der Garn sollte zum Stoff passen, da fragt Ihr im Fachhandel am besten nach und dort wird man Euch weiterhelfen können, es reicht aus wenn Ihr sagt welchen Stoff Ihr nähen wollt.


Ein Nahtauftrenner wird benötigt, wenn man (logisch) eine Naht öffnen möchte, wenn man sich vernäht hat. Man geht mit der Spitze unter den Garn und trennt ihn somit auf, indem man den Nahttrenner dann einmal durchzieht. 


Stecknadeln werden natürlich zum abstecken benötigt, so verrutscht nichts und man kann sie wenn man sie schräg in den Stoff steckt schnell wieder entfernen.


Das Handmaß ist ein pratischer Helfer wenn man näht. Er hat eine Anzeichnung für die Nahtzugabe die man benötigt, damit man hinterher auch 38 cm hat und nicht 36 cm weil man die Nahtzugabe vergessen hat. Außerdem ist es zum säumen und falten legen nützlich. 


Mein Maßband nutze ich natürlich zum abmessen.

Mir hat der erste Post zum nähen richtig Spaß gemacht, ich hoffe ich habe mich gut ausgedrückt und keine Fachwörter verwendet, die ich selber eh nicht kenne. ;) Sollte jemanden etwas nicht klar sein, dann fragt gerne nach. Sollte ich etwas vergessen haben, macht mich gerne darauf aufmerksam, aber im Moment ist das alles was ich für den Anfang gebrauche.

Den nächsten Post würde ich gerne der Vorbereitung der Stoffe widmen. Auch der Stoff möchte vorbereitet werden. Habt Ihr Lust darauf?

Ich freue mich sehr über Eure Kommentare!

Blog Archive